zum Menü
zum Inhalt
zur Suche

ARZNEIMITTELGESETZ

Bei stellacure wird das Blut Ihres Kindes nicht in das Ausland verschickt, um dort nach niedrigeren Qualitätsanforderungen und deutlich weniger strengen Gesetzen, ganz oder teilweise bearbeitet zu werden. stellacure arbeitet die Stammzellen des Nabelschnurblutes Ihres Kindes vollständig in Deutschland auf. Damit erfüllt stellacure die strengen Vorgaben des Arzneimittelgesetzes.    

++

HÖCHSTE VERARBEITUNGSQUALITÄT

Alle Aufarbeitungsschritte für die Stammzellen, die gesamte Laboranalytik und die Qualitätssicherung erfolgen in einer einzigen Einrichtung - bei Vita 34. Höchste Verarbeitungsqualität wird Ihnen durch die große Erfahrung unseres Partners garantiert.    

++

SEPARATION VOR DEM EINFRIEREN

stellacure separiert die relevanten Zellen, vor allem die Stammzellen, vor der Einlagerung von den restlichen Teilen des Nabelschnurblutes. Dieses Vorgehen ist mit einem wesentlich höheren Aufwand und Kosten verbunden, hat jedoch nach Meinung und Erkenntnissen unserer Experten folgende Vorteile:

 

Das Verfahren von stellacure stellt sicher, dass die Stammzellen das Einfrieren und Auftauen so vital wie möglich überstehen und daher auch ihrer späteren Bestimmung zugeführt werden können.

++

AUFTEILUNG DER STAMMZELLEN

Bei stellacure werden die wertvollen Zellen in ein besonderes Einfrierbehältnis überführt, das aus zwei verschiedenen Kammern besteht. Hierdurch ist gewährleistet, dass Teile der eingefrorenen Stammzellen zu zwei verschiedenen Zeitpunkten für eine therapeutische Anwendung aufgetaut werden können. Eine Lagerung in nur einem Beutel wird häufig aus Kostengründen oder Gründen der weniger aufwändigen Herstellung gewählt.

Suche

Aktuelles

Schilddrüsen-Zellen aus embryonalen Stammzellen gewonnen

06.11.2012 – Forschern aus Belgien und den USA ist es gelungen, aus embryonalen Stammzellen funktionstüchtige Schilddrüsenzellen zu züchten.

mehr...

Medizin-Nobelpreis 2012 an Stammzellen-Forscher

8.10.2012 - Der Medizin-Nobelpreis 2012 geht an die Stammzellen-Forscher John Gurdon (Großbritanien) und Shinya Yamanaka (Japan).

mehr...
Vorschaubild

Nabelschnur- blut rettet Kind nach Hirn- schaden

8. April 2009 Wie die Universitätsklinik Bochum jetzt berichtet, wurde im Januar 2009 erstmals in Deutschland ein Kind mit einem Hirnschaden erfolgreich mit seinem eigenen Nabelschnurblut behandelt. Der zweijährige Junge erlitt nach einer Operation ein Herzversagen und lag seitdem im Koma...

mehr...